FAQ



Navigation
 - Home
 - Funktion
 - FAQ
 - Technik
 - Team/Impressum
 - Support
 - Aktuelles

 














ARDIS befindet sich seit 10 Jahren im täglich klinischen Einsatz. In dieser Zeit wurden wesentliche Überarbeitungen, Weiterentwicklungen und Ergänzungen in Bezug auf die inhaltliche Funktion, das Oberflächendesign und Benutzerfreundlichkeit der Anwendung vorgenommen. Es zeigte sich, dass ARDIS die Qualität der Datenerhebung und damit die Güte der Patientenversorgung verbessert hat. Darüber hinaus erlaubt das Programm einen reibungsloseren Ablauf der Ambulanzorganisation und eine stark verbesserte Kommunikation mit anderen an der Behandlung der Patienten beteiligten Ärzte und Therapeuten durch die Möglichkeit einer raschen Generierung und Zustellung von Arztbriefen.  

Effektives Zeitmanagement

  • Keine Mehrfacheingaben
  • Minimiertes Risiko für Übertragungsfehler
  • Beschleunigte Datenextraktion für Studien
  • erleichterte Datenverwertung durch elektronisches Format
  • Verbesserte Kommunikation
Wie funktioniert der Übergang von einer papierbasierten Dokumentation zu ARDIS?

Um mit dem System vertraut zu werden ist es zunächst hilfreich mit einigen wenigen Patienten eine Dokumentation ohne Zeitdruck durchzuführen. Wenn man dann ausreichend mit ARDIS vertraut ist, kann das System direkt im Ambulanzbetrieb anstelle der Papierdokumentation eingesetzt werden. Bis zur gesetzlichen Zulassung der elektronischen Patientenakte ist bei jeder Vorstellung der Ausdruck der erfassten Daten auf Papier und die Ablage in der herkömmlichen Patientenakte notwendig.




Wie kommen neue Mitarbeiter  im Team mit der Einarbeitung und Nutzung von ARDIS zurecht?

Neue Kollegen sitzen während eines Ambulanztages bei erfahrenen Mitarbeitern dabei und beobachten Ablauf und parallele Eingabe in ARDIS. Am zweiten Tag leisten sie dieses selbst unter Aufsicht des erfahrenen Kollegen um Zeitverzögerungen zu vermeiden. Ab dem dritten Ambulanztag kann ARDIS unserer Erfahrung nach selbstständig ohne Probleme im Ambulanzbetrieb eingesetzt werden. Dies gilt auch für rotierende Assistenten in Weiterbildung..


Wie reagieren die Patienten auf  die Anwendung von ARDIS in der Sprechstunde?